Orientierungsphase nach dem Abi

Hallo, ich bin Sinika Kahl und möchte hier über meine Erfahrungen als Technikantin bei Bischof + Klein berichten. Nach dem Abi hatte ich eine Menge Fragen: Wie verändert sich das Leben, wenn man arbeitet? Ist eine Tätigkeit im technischen Umfeld das Richtige für mich? Was will ich studieren: Physik, Chemie oder Biologie? Also habe ich erst einmal eine Orientierungsphase nach dem Abi eingeschoben.

Das Niedersachsen-Technikum bietet angehenden Studentinnen die Möglichkeit, für eine gewisse Zeit in einem technischen Beruf zu hospitieren und Kurse an der Hochschule Osnabrück zu belegen. Ich habe als „Technikantin“ für sechs Monate Erfahrungen bei Bischof + Klein gesammelt.

Auf viele Fragen habe ich in der Zeit bei Bischof + Klein Antworten gefunden. Hier habe ich viel erlebt und kennengelernt. Besonders überrascht hat mich gleich am Anfang die Arbeitsatmosphäre. Es geht hier sehr locker und freundlich zu, das hatte ich nicht erwartet. Und es hat mir natürlich sehr gefallen.

Ich habe alle drei Entwicklungsabteilungen durchlaufen und viel Laborarbeit gemacht, auch das war gut. Ich hatte zum Beispiel die Aufgabe, mit einem neuen Prüfgerät Testreihen durchzuführen, um Parameter für standardmäßige Prüfungen festzulegen. Außerdem testete ich Folien für Kaffeeverpackungen auf ihre Zug- und Reißfestigkeit. Für den Bereich Industrieverpackungen habe ich ebenfalls an einer neuen Prüfanlage Versuche gemacht.

Jeden Montag war Hochschultag in Osnabrück. Vorlesungen und Übungen in Physik gehörten zum Stundenplan, aber auch Besuche in anderen Unternehmen der Region. Schließlich haben wir Technikantinnen auch die Klausuren mitgeschrieben, um hier ebenfalls Erfahrungen zu sammeln.

Mein Fazit: Hinter Verpackungen steckt viel mehr Wissen, als ich geahnt habe. Und Kunststoff ist ein spannender Werkstoff! Das Arbeiten hat mir Spaß gemacht. Dabei würde mich in Zukunft besonders die Arbeit in der Forschung reizen.

Letztlich werde ich mich wohl für Biochemie als Studienfach entscheiden. Aber vorher will ich noch in ein ganz anderes Leben eintauchen. Ich gehe für drei Monate nach Kanada, um auf Farmen zu arbeiten und zu reisen. Darauf freue ich mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.