Das Vorstellungsgespräch – Eure Chance!

Zum Vorstellungsgespräch eingeladen! Das ist die Chance! Doch je näher der Termin rückt, desto mehr macht sich Aufregung breit. Herzklopfen und feuchte Hände sind kaum zu vermeiden. Aber lasst euch von unserem Ausbilder Klaus Rogge gesagt sein: „Nervosität ist ganz normal, dafür hat jeder Verständnis. Wichtig ist, dass ihr im Gespräch natürlich bleibt, euch nicht verstellt!“

Gut gemacht!

Wer zum Vorstellungsgespräch bei Bischof + Klein eingeladen wird, hat schon eine ganze Menge richtig gemacht: Gute Bewerbungsunterlagen, ordentlich gemeisterter Einstellungstest. Im Gespräch mit Mitarbeitern unserer Personalabteilung, unseren Ausbildern und Kollegen aus verschiedenen Abteilungen entscheidet sich nun, wer am besten zu uns passt. Das ist für beide Seiten eine Herausforderung. Ihr wollt einen guten Eindruck machen. Und eure B+K-Gesprächspartner wollen herausfinden, ob ihr euch gut in unser Team einfügen könnt.

Stellt Fragen!

Idealerweise solltet auch ihr Fragen haben, mehr erfahren wollen über Teamarbeit bei B+K, über Aufgabenstellungen, den Ablauf der Ausbildung etc. Deshalb unser wichtigster Tipp an dieser Stelle: Versucht, euch die Ausbildung vorzustellen. Was wünscht ihr euch? Was interessiert euch? Dann stellen sich Fragen ein. So erfahrt ihr wichtige Details und zeigt, dass ihr wirklich interessiert seid.

Gewerbliche Ausbildung

Bei der gewerblichen Ausbildung sind ein Ausbilder und ein Vertreter der Personalabteilung beim Vorstellungsgespräch dabei. Nach einer allgemeinen Einführung orientiert sich das Gespräch an einem Fragebogen. So haben alle Bewerber die Chance, von ihren Vorstellungen zum Beruf, ihren Interessen, möglichem ehrenamtlichen Engagement und weiteren Zukunftsplänen zu erzählen. Lasst euch nicht davon irritieren, wenn sich die Gesprächspartner Notizen machen. Angesichts der Anzahl von Gesprächen würden sie sonst wohl den Überblick verlieren.

Je offener ihr seid, je mehr ihr erzählt, desto besser. Macht euch Gedanken darüber, was ihr wollt, worin ihr gut seid und was euch wichtig ist. Dann können sich interessante Gespräche entwickeln. Es ist schon vorgekommen, dass Bewerber dabei festgestellt haben, dass sie sich eigentlich noch mehr für einen unserer anderen Ausbildungsberufe interessieren – und haben dort einen Platz bekommen!

Kaufmännische Ausbildung

Die Bewerber für eine kaufmännische Ausbildung sprechen in der Regel mit unserer Verantwortlichen für die kaufmännische Ausbildung und einem Abteilungsleiter, z. B. aus Vertrieb oder Einkauf. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde dreht sich das Gespräch häufig um eure Interessen, Erfahrungen, Motivation. Der Verlauf orientiert sich auch hier an einem Fragebogen. Für uns sind Aspekte wie Verantwortungsbewusstsein, Eigeninitiative oder Gewissenhaftigkeit von Bedeutung. Die Anforderungsprofile unterscheiden sich aber je nach Beruf. Für manche Tätigkeiten brauchen wir ruhige Charaktere, die hartnäckig eine Aufgabe verfolgen. Für andere Jobs zählen Offenheit und Selbstbewusstsein. Grundsätzlich wünschen wir uns Kollegen, die gut im Team arbeiten und zu unserem Familienunternehmen stehen.

Das ist eure Chance!

Wenn ihr euch auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet, solltet ihr auch auf gewisse äußerliche Aspekte achten: Natürlich wird korrekte Kleidung erwartet. Eine offene Körperhaltung, Blickkontakt, fester Händedruck und freundliches Auftreten tragen zu einer positiven Atmosphäre bei. Macht euch klar, dass ihr die Situation genauso gestaltet wie euer Gegenüber. Bei aller Nervosität könnt ihr wesentlich dazu beitragen, dass das Gespräch auch für euch erfreulich wird.

Nach diesem aufregenden Termin müsst ihr euch wieder in Geduld üben. Wir bemühen uns, noch vor Weihnachten die Zusagen zu verschicken. Wer bis dahin noch nichts von unserer Personalabteilung gehört hat, sollte aber nicht die Hoffnung aufgeben. Vielleicht steht ihr auf der „Reserveliste“ und rutscht noch nach vorn. Viel Glück!

Schreibe einen Kommentar